Wie aus einem harmlosen Spiel bitterer ernst wurde…

0
37287

Die Sommerferien haben gerade begonnen und ich, Kerstin (18 Jahre und Gymnasiastin) und meine Freundinnen Pia (18) und Sandra (19) freuen sich auf die 6 Wochen Erholung, bevor es weiter geht. Ich komme aus einem gut Situierten Hause. Mein Vater ist Geschäftsführer einer großen Bank und meine Mutter Sekretärin eines Automobilherstellers. Pia und Sandra sind Klassenkameradinnen von mir und obendrein beste Freundinnen.

Am zweiten Tag der Ferien waren wir am See verabredet. Ich war schon sehr früh dort, gegen 10 Uhr. Pia und Sandra kamen etwa 20 Minuten später und schwärmten von einem jungen Mann den sie weiter vorn am See gesehen haben. ”Guten morgen meine lieben, auch schon da? ” fragte ich lächelnd. ”Guten morgen Kerstin” sagte Pia ”hast du den Typen da vorn auch gesehen? Echt ein schnuckliger Typ. ” ”Nein” entgegnete ich ihr. ”Absoluter Hammerkerl” sagte Sandra. So ging die Schwärmerei dann noch 10 Minuten weiter, bis wir uns entschlossen ins Wasser zu gehen. Wir spielten und tobt wie kleine junge Teenys im Wasser und ließen unseren ganzen Spaß freien lauf. So verbrachten wir den ganzen Tag, zeitweise auch mit Federball spielen und Kartenspielen.

Ich bemerkte irgendwann das wir von einem Pärchen beobachtet wurden. Pia und Sandra spielten gerade eine weitere Partie Federball und ich schaute rüber, zu dem Pärchen und merkte das sie über uns redeten. Der Mann bemerkte plötzlich das ich ihn und seine Partnerin beobachtete. Pia und Sandra kamen wieder zur Decke und fragten mich was ich denn beobachten würde. Ich sagte ihnen was ich gesehen hab und sie schauten sich um und sahen die beiden dann auch. Pia winkte ihnen etwas verspielt zu als der Mann auf einmal rüber kam.

”Guten Tag die Damen” sagte er ”ich bin der Klaus und das da drüben ist Mia, wir haben euch drei eine Weile beobachtet und fragen uns ob so hübsche Mädels nicht Lust hätten heute Abend auf eine besondere Party zu kommen? ” Sandra fragte was dies denn für eine besondere Party sei und wo diese wäre. Klaus sagte das diese Party in seinem Haus außerhalb der Stadt stattfinden soll und das Motto sei ”Spiel um dein Sexleben” und es würde dabei darum gehen das die Gewinnerin nie wieder auf Sex verzichten müsse. Pia schaute uns an und sagte dann für uns drei zusammen zu. ”Nie wieder ohne Sex, das hört sich an wie ein Traum” sagte sie ”normal muss man sich immer wieder umschauen und hat dann eventuell eine ganze Weile gar kein Sex!!! Wo genau soll es denn sein? ” fragte Pia. Klaus gab uns eine Einladung in der die Adresse und Uhrzeit stand. ”Alles klar dann sind wir pünktlich dort” bemerkte Sandra. Klaus verabschiedete sich noch und ging zu seiner Freundin zurück.

Ich schaute die beiden mit großen Augen an und wollte wissen ob sie sich sicher wären das dies auch alles so stimmt. Pia sagte nur das ich mir kein Kopf zerbrechen soll denn das wird man dann ja dort merken. ”Ja” sagte ich ”aber ich hab doch ein Freund dann brauch ich das doch nicht mitmachen. Und außerdem, was wenn das so etwas ist wie Pornofilmcasting oder so etwas? ” Sandra lachte und meinte ”Selbst wenn das so ist, dann hat eine von uns demnächst einen geilen Job. ” Ich warf ein das ich ja auch auf den Ruf meiner Eltern Rücksicht nehmen müsse. ”Nun warte es doch erst mal ab und lass Dich überraschen. ” entkräftete Pia meine Aussage.

Wir redeten noch ne Weile über diese Party und kamen zudem Schluss, dass wir dort hinfahren werden und wenn es nichts ist dann fahren wir eben wieder zurück. Wir packten also unsere Sachen zusammen und fuhren nach hause um uns frisch zu machen. Um 22 Uhr sollte die Party anfangen und es wird um pünktliches erscheinen gebeten. Ich hatte also jetzt noch 4 Stunden Zeit mich fertig zu machen und dann per Taxi mit Pia und Sandra dort hinzufahren. Aber es stellte sich wieder mal die übliche Frage der Frau, was zieh ich an? Ich mein ich bin schon ziemlich offen und freizügig erzogen aber was zeiht man zu einer Party an wo es um Sex geht? Ich wühlte mein ganzen Kleiderschrank durch und fand dann etwas wo ich dachte das ist es. Ein schwarzer Lederminirock und ein enger pinker Bauchfreier Top. Ich mein ”Hallo” ich kann mich sehen lasse. Ich bin 1, 70m groß, wiege gerade mal 59kg, habe lockige, Schulterlange blonde Haare und Grüne Augen, meine BH-Größe ist 70A.

Ich ging also duschen, zog mich um und schminkte mich. Mein Vater kam nochmal in mein Zimmer um zu Fragen was ich denn am heutigen Abend geplant hätte. Ich sagte ihm das ich mit Pia und Sandra feiern gehen würde. ”Alles klar meine kleine” sagte er ”nimm aber bitte deine Schlüssel mit denn Mama und ich sind heut auch eingeladen und das kann spät werden. ” ”Alles klar Paps. ” sagte ich schnell und zog mir noch meine Stiefel an bevor ich aus dem Haus ging.

Am Bahnhof traff ich mich dann mit Pia und Sandra. Beide auch hübsch hergemacht und nun waren wir auch noch heiß auf die Party. Die beiden sind auch sehr hübsche Mädels muss ich sagen und dadurch wird die Konkurrenz aus dem eigenen Freundeskreis auch zu berücksichtigen sein.
Pia ist 1, 72m groß wiegt 60 kg mit braunen Arschlangen Haaren, braunen Augen und Körbchengröße 80C. Sandra ist 1, 75m groß 65kg, schwarze mittellange Haare und 75B. Also alle drei sind wir sehr nett anzusehen würde ich so behaupten.

Wir setzten uns in ein Taxi und sagten dem Fahrer wo es hin gehen soll. Er grinste schon so komisch und sagte das dort schon viel los sein müsse denn allein er hat schon mindestens 7 Mädels da hingefahren. ”Oh je” dachte ich ”Wie soll das denn was werden. ” Die Fahrt dauerte etwa 35 Minuten und als wir ankamen dachte ich das es ein absoluter Hammer sei. Dort steht ein Riesen Haus mit richtig großem Garten dabei. Aber was mich ein wenig skeptisch machte war das das Haus innerhalb eines Waldstücks lag, welches scheinbar extra für dieses Gebäude bebaubar gemacht wurde. Abgeschnitten von allem anderen ist man hier aber wenn man Partys machen möchte ist das genau das richtige.

Wir stiegen also aus und gingen rein ins Haus. Überall waren Discobeleuchtungen angebracht und aus den Boxen drang richtig geile Partymusik. Wir schauten uns erst mal um und gingen dann in den linken Flügel des Gebäudes um zu tanzen. Etwa eine halbe Stunde später wurde die Musik ausgemacht und der Gastgeber Stand auf einer Bühne und begrüßte uns alle. Zu meinem erstaunen waren nur junge Mädchen zwischen 18 und 20 Jahren dort.
”Herzlich Willkommen Mädels in meinem bescheidenen Reich. Ich hoffe das sie alle sehr gut her gefunden haben. Ihr seit heute ja alle hergekommen um etwas zu erreichen und das in einem Spiel welches jeder kennt, nur hier ist das Flaschendrehen nichts für unter 18-jährige. Natürlich können hier auch harmlose Aufgaben warten aber in erster Linie habe ich das Spiel hier in meinen vier Wänden ins Leben gerufen damit die Lust gestillt werden kann, also wie ihr merkt geht es hierbei um Sex. Aber nicht jeder Sex ist gleich und das macht den reiz aus. Ich gebe euch den Tipp, lasst alles auf euch zu kommen und macht neue Erfahrungen. Gleichzeitig zählt diese Spiel hier bei uns auch als Casting und Erprobung eurer Belastbarkeit. Also in diesem Sinne wünsche ich euch hier viel Spaß. Ach ja bevor ihr vergebens die Spielzimmer sucht, die befinden sich zum einen im rechten Flügel des Untergeschosses und in den nun geöffneten Bereichen der ersten Etage und im Keller. Dort erwarten euch auch die Männer die sich auf euch junge Damen freut. Unsere Männer sind vom Alter her von 22 Jahren aufwärts bis 45 Jahre. Und nun keine weiteren langweiligen Worte mehr, lasst das -Spiel der Lust– beginnen! Viel Spaß wünscht euer Klaus und meine Partnerin Mia! ”
Ich schaute Sandra und Pia an und fragte welchen Spielbereich wir wählen. Pia schlug vor in die erste Etage zu gehen. Also gingen wir hoch und suchten uns ein Raum aus. Vor diesem Raum Stand ein Mann der gebaut war wie ein Bodybuilder. Er wies uns darauf hin das wenn wir ein Raum wählen dieser hinter uns geschlossen werde und wir nur raus kommen wenn die Kerle es so wollen. Pah, sagte Sandra, wenn es mir nicht gefällt wechsle ich den Raum. Der Türsteher zuckte mit den Schultern und ließ uns ein. Sofort schloss sich die Tür wieder und wir waren eingesperrt. Wir waren mit vier Mädels insgesamt im Raum und vier Kerle. Ich erkannte Klaus wieder und Mia war auch da. Dann stellte Klaus uns Frank 22 Jahre und Peter 24 Jahre, 2 von seinen Freunden vor, dazu Norbert 26 Jahre den Bruder von Frank. Klaus erklärte uns nun die Regeln dieser Art von Flaschendrehen ganz genau und sagte vorab, das wir jungen Küken uns freiwillig diesem Spiel hingegeben und damit eingewilligt haben mit betreten des Raum ein No – Way – Out-Vertrag geschlossen haben.

Bei diesen Worten wurde mir nun aber anders. Auf was hab ich mich da eingelassen, fragte ich mich und musste es im selben Moment erfahren als Klaus fort fuhr mit den Regeln.
Generell gilt in diesen Räumen, das Weib hat zu tun was der Kerl sagt. Ich sage bewusst das Wort generell. Denn eine Ausnahme haben wir hier in diesem Falle dabei, das ist meine Partnerin Mia, sie ist mit uns Kerlen gleich gestellt. Dies bedeutet nun für euch kleinen jungen Damen, das ihr genau das macht und zulasst, was jeder Kerl den ihr trefft von euch verlangt. Solltet ihr euch weigern, dann werdet ihr dafür bestraft. Welche Art der Strafe es sein wird, werdet ihr nun gleich erfahren oder erahnen wenn wir das generelle Spielzimmer betreten. Und nun ihr drei geilen Mäuse folgt uns in unser Reich. Damit beendete Klaus die Regelkunde und wir folgten ihm. In meinem Fall muss ich sagen, mit zitternden Knien und eine Angst die sehr ausgeprägt war. Aber ich hatte ja nun keine Wahl mehr da alle anderen Türen verriegelt waren.

Wir kamen also in das Spielzimmer und meine größte Angst ist nun real geworden. Es war als BDSM-Zimmer hergerichtet. Ich hasse Fesseln, Schmerz und all dies. Und außerdem, was sage ich meinem Freund wenn er sieht das ich Schläge bekam oder dergleichen? Ich zitterte am ganzen Körper.

Bei Interesse folgt TEIL 2
Freu mich schon auf Eure Kommentare