Verborgene Geheimnisse

0
3067

Eva und ich haben uns vor knapp zwei Jahren über einen gemeinsamen Freundeskreis kennengelernt. Eva ist 27 Jahre, Bürokauffrau, ich bin 29 Jahre und Bankkaufmann. In den
zwei Jahren war unser Sexleben immer von Leidenschaft geprägt, wenn von meiner Seite aus die Frequenz ruhig etwas höher hätte sein können.

Das war genau das, was ich wollte, und sie hatte es angesprochen. Ich antwortete noch etwas unsicher, denn zu forsch wollte ich jetzt nicht sein: „Das könnten wir gerne mal machen, aber wir müssten uns erstmal einen besorgen.“

Wir hatten nach und nach, wie man es halt als neugieriges Paar macht, neue Stellungen ausprobiert, und einmal haben wir es auch am hellichten Tage im Park gemacht, wobei ich sagen muß, daß wir durch den dichten Bewuchs von Sträuchern gut vor unerwünschten Überraschungen geschützt waren.

Was uns ab und zu zusätzliche Lust gemacht hatte waren Softerotikfilme im normalen Fernsehen, jedoch war der Fernseher beim beginnenden Vorspiel dann schon aus gewesen. Eines Abends, nachdem wirmiteinander geschlafen und uns gegenseitig oral verwöhnt hatten, sagte Eva zu mir : „Du Schatzi, du bist doch bestimmt schon mal in so einem Sexshop gewesen?“

„Ja, früher mal.“ antwortete ich. Ich war etwas verlegen, denn ich war vor drei Monaten im Sexshop gewesen, um mir ein Video von Gina Wild anzusehen. Ich habe ihr das verschwiegen. Ja, ich gebe zu, ich finde sie geil. Das heißt aber nicht, daß ich meine Frau weniger geil finde. Meine Frau ist ca. 170 cm wiegt 65 kg, hat zwar etwas kleinere Brüste (80c), aber auch die können sich sehen lassen.

Das alles schoss mir in diesem Moment durch den Kopf. Ich sagte weiter: „Warum fragst du?“

„Naja, wir gucken doch ab und zu mal nen Erotikfilm im Fernsehen, und danach schlafen
wir dann miteinander. Du wolltest dir doch bestimmt schon mal einen Porno ansehen, stimmts?“

Ja, das wollte ich sicherlich,doch es war mir immer zu peinlich, sie direkt darauf anzusprechen. Doch diesmal hatte sie mir die Vorlage gegeben. Ich sagte: „Ja, aber du hättest doch bestimmt etwas dagegen, oder etwa nicht?“ Das Thema erregte mich natürlich, und ich wollte das auch nicht so schnell abhandeln.

Sie antwortete: „Ja, wenn du ihn dir heimlich anguckst und dir dabei einen runterholst, finde ich es nicht toll. Aber wir könnten uns ja mal einen gemeinsam ansehen.“

Sie sagte:“ Du kannst doch morgen Abend nach der Arbeit noch in so´nen Shop gehen und einen Film besorgen.“

„Wie? Ich alleine?“
„Ja, mich kriegst du da nicht rein.“
„Und was soll ich für´nen Film besorgen?“
„Na, weiß nicht genau.“

Ich wollte jetzt nicht nach weiteren Vorlieben nachhaken. Sie fühlt sich dann immer etwas bedrängt. Ich dachte auch, das ich das weiter herauskriege, wenn ich beim Filmgucken danach frage. Denn was vielleicht etwas komisch ist, wir hatten schon ne Menge guten Sex miteinander, aber unsere geheimen Vorlieben hatten wir uns noch nicht gestanden.

Also gab ich nach: „Okay, ich werd mal sehen.“

Dann wechselten wir noch mal das Gesprächsthema, bevor wir einschliefen, aber meine Gedanken kreisten voller Vorfreude um das andere Thema. Am nächsten Tag ging ich dann nach der Arbeit wie geplant zum Sexshop. Kurz davor war mir doch ein bisschen mulmig, weil ich befürchtete, als notgeiler Spanner angesehen zu werden.

Im Shop selbst ging es mir dann schließlich besser. Ich hatte das Gefühl, mich unter Gleichgesinnten zu bewegen. Jetzt schaute ich nach einen passenden Film. Vielleicht nicht zu hart, das könnte eventuell abstoßend auf sie wirken. Aber schließlich wollte sie ja selbst einen Porno ansehen.

Nach etwa zehn Minuten hatte ich ein Video mit passendem Cover gefunden. Es zeigte unterschiedliche Personen in verschiedenen Stellungen, und ich dachte, das würde ihr gefallen. Ich bezahlte 30 Euro und verließ den Shop.

Zuhause angekommen wartete Eva schon gespannt auf mich: „Na, hast du ein Video bekommen?“

„Ja, habe ich. Ich hoffe, es wird dir gefallen.“

Sie schaute sich das Cover an und meinte: „Wir essen jetzt erst mal Abendbrot, und dann machen wir es uns gemütlich.“

Nach dem Essen küßten wir uns leidenschaftlich. Ich spürte es, Eva war erregt, sehr erregt sogar. Ich selbst natürlich auch, also gingen wir ins Schlafzimmer. Sonst schauten wir den Erotikfilm immer im Wohnzimmer und gingen dann ins Bett, doch dieses Mal war es anders. Ich holte den Videorecorder ins Schlafzimmer und schloss ihn dort an den Fernseher an. Als ich mit dem Einlegen der Kassette fertig war, gesellte ich mich zu Eva ins Bett die sich schon bis auf den Slip ausgezogen hatte.

Also zog ich nach, legte alles, bis auf meine Shorts, ab und startete den Film. Eva und ich gaben uns einen zärtlichen Zungenkuss und streichelten und gegenseitig Bauch, Arme und Beine. Der Film zeigte zunächst einen Mann und eine Frau im Fahrtstuhl, die sich nach und nach die Kleider vom Leib rissen. Danach blies die Frau dem Mann ausgiebig den Schwanz, woraufhin er sie ordentlich von vorne und hinten durchvögelte.

Eva schaute gespannt auf den Film, faste aber auch nach meinen Shorts, um zu sehen, ob sich schon etwas regte, was natürlich der Fall war. Eva flüsterte zu mir, als sie zärtlich an meinem Ohr knabberte: Zieh deine Hose aus, damit ich besser rankomme.“

Dem Befehl kam ich natürlich sofort nach. Mein Schwanz stand vor Geilheit wie eine Eins.
Langsam begann sie ihn zu wichsen, als sie nach kurzer Zeit das Tempo steigerte und fester wurde, bremste ich sie: „Nicht doch, sonst komme ich sofort.“

Die Szene im Video wechselte, jetzt bliesen zwei Frauen abwechselnd einem Mann den Schwanz.
Als ich anfangen wollte, Evas Brüste zu liebkosen, bremste sie mich und begann meinen
Schwanz zu küssen und in den Mund zu nehmen. Jetzt konnte ich mich nicht mehr bremsen.

Nach ein paar zusätzlichen Wichsbewegungen mit ihrer Hand, war es auch schon passiert. Ich sprizte ihr meine geballte Lust in den Mund. Eva lässt den Schwanz mir zuliebe immer im Mund, während ich komme, spuckt dann aber alles aus und spült sich den Mund.

Das tat sie jetzt auch, danach kam sie wieder zu mir ins Bett und küsste mich. Irgendwie hatte ich schon ein schlechtes Gewissen. Ich fand es zwar geil, aber Eva sollt dabei auch auf ihre Kosten kommen.

Wir streichelten uns zärtlich weiter, wobei das Interesse am Film bei Eva wie bei mir abzunehmen schien.

„Wollen wir ohne den Film weiter machen?“ meinte ich schließlich.
„Ach, lass ihn ruhig laufen, vielleicht kommt ja noch was Nettes.“

Ich wollte nicht weiter nachfragen. Gerade wurde im Film ein Bauarbeiter mit einer Frau
auf einem Gerüst vögelnd gezeigt, was sie nicht sonderlich zu interessieren schien.
Eva hatte jetzt ihren Slip ausgezogen, und ich streichelte ihre Brustwarzen und Nippel, die allerdings noch nicht richtig fest und groß waren. Ein kurzer Streifzug über ihre Scham verriet mir jedoch etwas Nässe.

Eva küsste mich gerade, als im Film zwei Frauen gezeigt wurden, die sich näher kamen.
Mit einem Mal versteifte sich Evas Blick auf den Film. Als die Frauen im Film sich gegenseitig an den Brüsten saugten, sprangen mir Evas Nippel förmlich entgegen.
Sie hatte mir nie erzählt, dass sie Frauen erotisch anziehend findet. Ich knetete ihre Nippel weiter. Als die Frauen im Film begannen, sich zu lecken, griff ich mit einer Hand nach ihrer Scheide. Eva war inzwischen pitschnass und begann sofort, zu stöhnen, als ich ihren Kitzler bearbeitete.

„Ja, mach weiter!“ flehte sie mich an. Ich versuchte, sie weiter in das Szenario hineinzusteigern und sagte zu ihr: „Machen dich die Frauen geil? Würdest du sie jetzt gerne lecken und ihren Saft kosten?“
„OH,ja!“ stöhnte Eva.

Also bearbeitete ich sie weiter mit dem Daumen am Kitzler, steckte aber gleichzeitig einen Finger in ihr nasses Loch. Dann zog ich den von ihrem Lustsirup verschmierten Finger heraus und führte ihn an ihre Lippen. Sofort schnellte ihre Zunge hervor und leckte begierig am Finger. Dann nahm sie ihn ganz in den Mund und leckte ihn vollständig sauber.

„Das ist der Saft von der geilen Blonden aus dem Porno.“ trieb ich mein Spielchen weiter und rieb dabei eifrig mit der anderen Hand an ihrem Kitzler.

„Oh ja, sie ist so geil, sie schmeckt so gut.“ stöhnte Eva laut ihrem Orgasmus entgegen.

Und dann war es so weit. Sie stöhnte und zuckte, ihr Becken tanzte förmlich in der Luft, und ihre Jubelschreie waren sicherlich im halben Haus zu hören. So hatte ich sie selten erlebt, aber ich genoss den Anblick ihrer puren Geilheit und freute mich schon auf den nächsten Film, den ich sicher bald besorgen würde.

Nach fünf Minuten bei der Zigarrette sagte Eva: „Ich weiß, ich habe es dir bis jetzt verschwiegen, aber so konnte ich es dir am besten zeigen.“

Sie gab mir einen zärtlichen Kuß, und ich meinte nur schmunzelnd: „Ja ja, so lüften sich verborgene Geheimnisse.“