Schulsport

0
11221

Ich war damals 18, sag ich mal, ja 18. Ihr kennt sicher dieses Alter – alles dreht sich um „das eine“, das Wort mit den 3 Buchstaben: SEX! Man stellt sich vor es zu tun, in allen erdenklichen Varianten, liest einschlägige Magazine, usw. … und dann kommt das erste Mal … Wir hatten gerade Leibeserziehung. Schwimmen war angesagt. Und wer unser Stadtbad kennt, weiss wie äh, pikant sag ich mal das sein konnte … es gab einen grossen Raum mit Duschkabinen, wobei nicht nach Geschlechtern getrennt wurde! Nun ja, damit beginnt meine Geschichte:

[ad code=1 align=center]

Es war nach dem Unterricht, ich war erschöpft vom Schwimmen und froh ein paar Minuten unter der heissen Dusche stehen zu können. Und – nach dem Schwimmen, ich hatte viel Wasser geschluckt, und die heisse Dusche – jedenfalls fühlte ich den Drang zu pissen, wollte aber nicht aufs Klo, es war ja grad so schön. Also dachte ich mir ich machs einfach in der Dusche, sieht doch keiner! Ich wollte es gerade laufen lassen da spürte ich wie sich von hinten Finger in meinen Pospalt drückten, fordernd, über mein Poloch hinweg, auf meine Eier.

Ich war wie erstarrt, hielt die Luft an und drehte mich um: eine FRAU war in MEINE Duschkabine gekommen, ganz unauffällig! Ich musterte sie von oben bis unten während sie mich angrinste, siegessicher (sie kannte wohl Jungen in dem Alter!) Sie war so um die 30, aber noch durchaus hübsch: schlank, mit vollen Brüsten und brünetten Haaren. Ich weiss bis heute nicht warum sie hier war .. aber sie war hier und eh ich überlegen konnte was ich tun sollte, kniete sie vor mir und sagte: „Komm, lass es laufen!“

Ich war verwirrt, aber es gefiel mir, zuzugucken wie ein gelber Strahl aus meinem Penis lief, über ihr Gesicht, ihre Lippen in ihren Mund. Teilweise schluckte sie meinen Sekt, teilweise rannte er über ihre Titten – ich war völlig fertig, aber ihr schien es zu gefallen. Als ich leer war, kniete sie noch immer vor mir, und blickte mich an, mit einem Blick den ich für den Rest meines Lebens nicht vergessen werde – lüstern, geil, bereit, alles zu geben! Mit ihrer rechten Hand nahm sie meinen Schwanz ganz fest, sonst nichts, sie hielt ihn nur. Diese Gefühl! Eine Frau an meinem Körper! Ich dachte ich komme! Mein bestes Stück wurde steinhart und pulsierte in ihrer Hand. Sie tat aber nichts, sie schaute ihn nur ganz genau an und fuhr mit ihrer linken Hand zwischen meine Beine, streichelte meine Eier und steckte dann den Zeigefinger in mein kleines Poloch. Ich musste scharf die Luft einziehen – DAS hatte ich nicht erwartet!

Doch sie liess mir keine Zeit nachzudenken. Sanft zog sie die Haut zurück und ließ die Eichel zum Vorschein kommen. Ich blickte hinunter und sah wie sie mit den Lippen Näher kam, immer näher, und sanft, ganz sanft einen Kuss auf meinen vibrierenden Schwanz drückte. Sie genoss es mich so total Fertigzumachen: „Du, Kleiner, ich werde dir jetzt einen blasen!“

Völlig verblüfft sah ich zu wie mein Schwanz in ihrem Mund verschwand, ich musste stöhnen so geil war es. Ihre Lippen lagen ganz eng an, ihre Zunge spielte mit meiner Eichel und ihr Finger fickte meinen Arsch. Ich hatte natürlich schon oft masturbiert, aber so ein Gefühl … unvergleichlich! Sie gab ihn kurz frei, um zu sagen, oder besser zu keuchen: „Jetzt spritz doch endlich, ich will deinen Saft trinken“ – und wichste und lutschte weiter. Nichts tat ich lieber!! Sie nahm meinen Penis tief in ihren Mund und ich spritzte alles was ich nur hatte ab! Teil- weise schluckte sie es, teilweise rann es ihr über das Kinn … mir war schwindlig. Als sie meinen Schwanz leergesaugt hatte, leckte sie sich über die Lippen, blinzelte mir zu und verschwand. Ich stand noch ein paar Minuten in der Dusche und musste mir vorsagen: „Es ist passiert! Du hattest echt Sex!“ – Es roch noch alles nach Pisse, nach Sperma .. geil! Ich wusch mich schnell, denn ich musste mich ja beeilen … Ich hoffte ich würde sie irgendwann wieder sehen – sie beherrschte meine Phantasien für die nächsten Tage.

[ad code=2 align=center]