PENIS-CHIRURGIE – PENISAUGMENTATION

Die Anbieter dieser Operation versprechen dadurch eine Verlängerung von drei bis sechs Zentimetern. Der Eingriff kostet etwa 5000-6000 Euro. In den Vereinigten Staaten ist diese Art von Penischirurgie absolut beliebt geworden. Tausende Männer wurden schon operiert. In Deutschland ist dieser Eingriff jedoch nicht sehr verbreitet.

Ein Teil von 0,5 -0,3 cm der Penislänge ist hinter dem Schaambereich. Bei der Penisaugmentation, wird die Sehne (das Ligament), welche den Penis am Schambein festhält, von einem plastischen Chirurgen durchgeschnitten. Somit fällt ein Teil des Penis, welcher normalerweise im Körper verbleibt, nach unten. Das Glied hängt tiefer undwirkt dadurch nur optisch größer.

Die Fachliteratur zeigt, dass die Durchschnittsverlängerung 2-2,5 cm beträgt und bei 5% der Patienten die Operation wegen der postoperativen Narbenbildung keine Vorteile bringt. Um dieses zu vermeiden, soll es sehr wichtig sein die postchirurgische Ausdehnung durch das Ziehen des Gliedes (einige Autoren empfehlen das Anhängen von Gewichten an den Penis, die diesen ständigziehen).

Der größte Nachteil dieses Eingriffes ist, dass, wenn das Ligament einmal durchschnitten wird, der Penis weniger stabil an der Wurzel ist. Dadurch wird der Winkel der Erektion um einiges niedriger als vorher und der Sex entsprechend schwieriger. Es besteht sogar die Gefahr, dass der erregierte Penis immer nach unten hängt.

Manche Chirurgen behaupten, das Ligament könnte rekonstruiert werden, sodass der Winkel der Erektion unverändert bleibt.
Andere Nachteile der Augmentation wären:
Der schlaffe Umfang (und Länge) könnte durch die Operation vergrößert werden, aber der erregierte steigert sich nicht sehr.
Viele Patienten klagen über unschöne Narben.