Hart gefesselt,gepeitscht und bis zur Ohnmacht geflickt – Teil 1

1
29454

Oh,ich kenne diesen Blick. Er hat etwas vor! Jetzt hier und nirgenwann anders.Er kommt auf mich zu und zischt:komm zum Badezimmer, ich will dich ein bisschen saubermachen!. In 10 Minuten. Aaaabber…. Kein aber! Ich quatschte gerade mit meiner besten Freundin,als er dies sagte.nur ganzleise. Nur ich konnte es hören.wir waren auf ner stinknormalen Party bei Freunden.

Nach einer Weile suchteich das Badezimmer auf.Schon allein vom Gedanken dran,was er gleich mit mir anstellen würde,war ich schon Furchtbar feucht zwischen den beiden. Meine Möse brannte wie Hölle! Kurzerhand steckte ich mir einen Finger in meine Muschi.
Auf einmal spürte ich eineHand auf meinem Arsch. Eine bekannte Stimme flüsterte: na,schon feucht? Ich nickte unmerklich. Er führte mich ins Bad. Auf deswegen knetete er meine pobacken.

Allein das Mächte mich richtig geil. Er riss mir förmlich meine Klamotten vom leib. Die sahen nicht gerade sexy aus. Das fand wohl auch mei. freund. Denn er holte aus einer Tasche ein Gummianzug, mit Löchern für meine Titten.außerdem befand sich dort ein Slip mit riesendildo!
Zig ihn an! Flüsterte er. Ich befolgte diese Anweisung.der Silo flutschte nur so in meine möse.er füllte mich ganz Aus. Es hätte kein noch so kleiner Finger in meine geile fotze gepasst.auf einmal spürte ich wie der heiße Strahl der Dusche auf meine Titten gerichtet wurde. Meine Nippel stellten sich sofort auf.mein Freund drückte mich runter zu seinem Schwanz den ich geschickt zu lecken verstand. Doch bevor er kam sollte ich aufhören! Wo ich doch soooooo gerne sein Sperma schmeckte! Da wurde alles dunkel. Ich müsste aufstehen. Er führte mich aus dem Bad. So viel kriegte ich noch mit.
Als ich aufwachte spürte ich eine leise Vibration in mir. Der Dildo!ich packte mir an meine möse. Der Slip war schon ganz durchweicht.mir war immer noch schwarz vor Augen.wir sind gleich da meine kleine schlampe.ertönte eine erregte stimme.da Begriff ich,das ich mit meinem Freund und einer Augenbinde im Auto saß.auf der Fahrt ins ungewisse. Aber ich vertraute ihm voll und ganz.

Ich spürte wie das Auto stoppte,er austieg,und mich unsanft aus dem Auto riss. Trotzdem ging ich willig mit.ich hörte stimmen.doch es war mir egal. Denn ich fühlte seine Hand an meinem kitzler. Es war wundervoll leise stöhnte ich auf.ich hörte eine männliche stimme die schmunzelnd sagte:na ist deine kleine etwa schon geil? Ja, ich glaub schon. Aber das hier wird ihr reise bis zum allerhöchsten Gipfel der Lust.
Ich wurde auf ein Zimmer geführt. Die Augenbinde wurde mir abgenommen.aber gleichzeitig wurde ich mit harten Seilen gefesselt.meine arme wurden nach oben geführt und mit einer Kette die von der decke baumelte befestigt.meine Beine wurden bis aufs äußerste gespreizt.ich stöhnte leich auf.prompt spürte ich einen Peitschen Schlag auf meinem kleinen Hintern. Ich wusste diese Nacht wurde die schönste und grauenvollste zugleich.

Fortsetzung folgt?!?!?!?!?!?!?!?!?

1 KOMMENTAR

Comments are closed.