Geile Geschichte

0
2821

Tanja und Mark befinden sich auf einer Geburtstagsfeier eines Freundes. Tanja wird diese Nacht wieder bei Mark schlafen. Dies ist nicht selbstverständlich, da beide noch zu Hause wohnen und noch in der Ausbildung stecken.

Die Stimmung ist super und es floß schon einiges von der enthemmenden Bowle. Es sind viele junge Menschen auf der Feier, einige davon sind sogar sehr attraktiv. Eine von ihnen fiel Mark schon den ganzen Abend auf. Immer wieder trafen sich ihre Blicke und Mark hätte am liebsten alles für sie stehen und liegen lassen, aber da war ja noch Tanja. Also bleiben für ihn nur heiße Phantasien, in denen er es heiß mit der gutgebauten Blondine treibt. In seinen Gedanken geht er alles genau durch, sieht, wie sie seinen kochenden Schwanz leckt, fast verschluckt. Mark schmeckt ihren Mösensaft, während Tanja auf ihm reitet. Ja, Mark würde viel lieber mit mehreren Frauen incl. Tanja Sex haben als Tanja zu betrügen.

Was er nicht ahnt, ist, daß Tanja ebenfalls heiße Gedanken hat, die ihre Muschi schon ganz feucht werden lassen. Auch ihr ist diese geile Blondine nicht entgangen und auch sie träumt von heißem Sex mit einer anderen Frau. Sie möchte gerne mal eine andere Muschi schmecken und von einer Frau ausgeleckt werden. Tanja ist froh, einen Rock anzuhaben, denn da sie keinen Slip trägt, wäre eine Hose jetzt feucht. So spürt sie nur den leichten Luftzug, der ihre heiße Möse kühlt.

Leider ergibt sich an diesem Abend nicht mit dieser Frau, sodaß Mark und Tanja spät abends allein nach Hause gehen müssen. Da sie beiden eine ehrliche Beziehung führen und sich auch ihre Wünsche und Träume verraten, kommen die auf dem Heimweg auf die Blondine zu sprechen. Sie tauschen ihre Phantasien aus und werden schnell heiß aufeinander. Aber der Weg ist nicht so lang und draußen ist es doch noch zu kalt. Sie lassen es sich trotzdem nicht nehmen, sich weiterhin anzuheizen, sei es mit Worten oder mit Berührungen.

Bei Mark angekommen hat Mark einen Riesenständer in der Hose und Tanjas Muschi ist verdammt heiß und feucht. Schnell verziehen sie sich in sein Zimmer und ziehen sich voller Leidenschaft gegenseitig aus, wobei sich nur selten ihre Münder trennen. Als sie sich vollkommen nackt gegenüberstehen, geht Mark vor Tanja in die Knie, sein Gesicht direkt vor ihrer heißen frisch rasierten Möse. Er liebt den Duft, der von ihr ausgeht, genießt jeden Tropfen dieses geilen Nektars, welcher in Momenten wie diesen aus ihr läuft. Er umgreift ihren Po und zieht sie so näher an sich heran. Seine spitze Zunge kommt hervor, um über die kleine feuchte Spalte zwischen ihren Beinen zu gleiten. Tanja stöhnt heiß auf und animiert ihren Freund zum Weitermachen. Immer wieder leckt er sanft über ihre Schamlippen, ohne in den feuchten Spalt einzudringen oder ihren Kitzler direkt zu berühren. Tanja stöhnt immer lauter und sie preßt Marks Kopf fester an ihre Muschi, so daß er nicht länger warten kann und mit seiner Zunge so tief wie möglich in ihr heißes Loch eindringt und dann die gesamte Spalte nachzuziehen um schließlich den kleinen und harten Kitzler zu verwöhnen. Da Tanja schon sehr erregt war, bekommt die schnell ihren ersten Orgasmus an diesem Abend.

Glücklich, mit rotem Kopf und heißer Muschi legt sie sich aufs Bett, in freudiger Erwartung auf Marks Schwanz. Aber ihm schwebt noch etwas anderes vor; Tanja mag es, sich zu zeigen, während sie es sich selbst macht und Mark schaut dabei natürlich gerne zu. So geht er also zu Schrank, holt die beiden Dildos, die Gleitcreme und die extra für solche Sachen gekaufte Polaroid. Tanja wird schon wieder Ganz heiß als sie bemerkt, was ihr Freund vorhat, und greift zu den Dildos. In einem befehlenden Ton verbietet Mark es ihr. Ein Ton, der sie noch geiler werden läßt, denn sie turnt es ungemein an, Befehle zu bekommen. Die Polaroid im Anschlag nähert sich Mark Tanjas Kopf und befiehlt ihr, ihm einen zu blasen. Tanja beginnt damit, aber viel ungeschickter als sie normal ist. Mark erteilt ihr eine Mahnung und gibt ihr genauere Instruktionen, worauf sie nur gewartet hat. Tief nimmt sie seinen Schwanz in den Mund, spielt mit ihrer Zunge und den Lippen mit seiner Eichel. Er befiehlt ihr, ihn dabei anzuschauen, was sie auch sofort macht. Er nutzt dieses geile Bild, um ein Foto davon zu machen. Es wird nicht das letzte in dieser Nacht sein. Tanja leckt und schleckt seinen Schwanz nach allen Regeln der Kunst und so ist er nicht weiter verwundert, als er spürt, wie er sich langsam einem Orgasmus nähert. Mark befiehlt seiner heißen Freundin aufzuhören und schon zieht sie sich von seinen zum Bersten angespannten Schwanz zurück. Jetzt geht Mark ein – zwei Schritte zurück, um bessere Fotos von Tanja machen zu können. Während er ihr befiehlt, sich die Brüste zu streicheln und zu kneten, macht er weitere Fotos. Sie beginnt damit, sanft ihre Brüste zu streicheln, bis sie sie mit festem Griff knetet. „Nun ist Deine Pussy dran, ich möchte sehen, wie Du Dich heiß machst!“ befiehlt er ihr, und ein Zucken geht durch ihren Körper als sich die ersten Finger ihrem Kitzler nähern. Mark geht mit der Kamera näher ran, um Nahaufnahmen von Tanjas feuchter Muschi zu machen. Die Geräusche des Fotografierens machen Tanja zusätzlich an und sie spürt die ersten Vorboten ihres zweiten Orgasmus. Auf Marks Befehl hin dringt sie zuerst mit einem, nachher mit drei Fingern in ihre Pussy ein und fickt sich damit selbst. Mark zwingt sie nun, mit einem dieser feuchten Finger weiter nach unten zu wandern und ihren Po zu verwöhnen. Tanja zögert zuerst, aber nach mehrmaligem Wiederholen des Befehls gehorcht sie und dringt nun auch mit einem Finger in ihren Po ein. Auch von diesem für Mark sehr erregenden Anblick macht er sofort ein Bild. Langsam dringt ihr Finger immer tiefer ein, bis er schließlich ganz in ihr verschwunden ist und sie sich nun mit einem Finger der linken und einem der rechten Hand fickt. Immer schneller dringen die Finger in sie ein und sie spürt die heraneilenden Orgasmuswellen, die sie hinwegspülen wollen, doch Mark bremst ihr Liebesspiel, denn er möchte ihr einen MegaOrgasmus schenken.

Mark befiehlt ihr, sich sowohl die Pussy als auch den Po mit Gleitcreme einzureiben und anschließend beide Dildos. Tanja macht wie ihr befohlen, obwohl sie etwas Angst hat, da sie in Marks Gegenwart noch keinen Dildo in ihrem Po hatte. Aber Mark gibt ihr nicht die Möglichkeit, weiter darüber nachzudenken und befiehlt ihr, den größeren Dildo tief in ihre Pussy zu schieben. Dank der Gleitcreme dringt der Dildo ohne Mühe in sie ein und sie beginnt mit Fickbewegungen. Aber Mark unterbindet dies sehr schnell und befiehlt ihr, den Dildo zu entfernen. Tanja zieht den Dildo mit einem Schmatzen aus ihrer Pussy und legt ihn zwischen ihren Brüsten ab. Nun soll sie den dünneren Dildo nehmen und ihn sich anal einführen. Sie zögert ein wenig, sie könnte schließlich das Spiel beenden, greift dann aber doch zu dem Glücksstab und führt ihn an ihren Po. Dort verharrt sie wiederum kurz, bevor sie ihn zaghaft an ihren Muskel drückt. Zuerst ist Tanja verkrampft, aber mit einer großen Entspannung verbunden dringt der Dildo in sie ein. Trotz der Gleitcreme ist Tanja nun viel vorsichtiger und schiebt nun ganz langsam weiter. Mark ergreift die Möglichkeit und macht ein Foto (warum sind Videokameras so teuer? ;-((( ). Tanja ist überrascht, wie tief sie den Dildo einführen kann und beginnt vorsichtig, aber immer schnellerwerdend, den Dildo zu ficken. Mark beginnt nun, sich selbst zu wichsen, was Tanja natürlich nicht entgeht und sie nur weiter anspornt. Aus eigener Initiative greift Tanja sich den zweiten Dildo und schiebt ihn sich in ihre Pussy. Mark kann nicht fassen, daß Tanja sich mit zwei Dildos fickt, macht schnell ein Foto, um die Polaroid wegzulegen und sich wieder Tanja zu nähern. Er hört, wie Tanja bei beiden Dildos die Vibration einschaltet und nun noch heftiger atmet.

Er will ihr befehlen ihm einen zu blasen, aber Tanja krallt sich seinen Schwanz und fängt an ihr heftig zu lecken und zu blasen. Tanjas Körper zuckt, als ein nicht enden wollender Orgasmus über sie hereinbricht. Ihr Kopf bewegt sich schon lange nicht mehr, aber Mark stößt in ihren Mund, als wäre er ihre Pussy. Immer schneller werden seine Stöße und er spürt das Sperma in ihm hochsteigen. Tanja liegt noch immer in den „Nachwehen“, als er sein Sperma in ihrem Mund spritzt. Tanja schluckt alles, leckt noch seinen Schwanz sauber, bevor die Vibratoren abschaltet und langsam aus ihren Löchern zieht. Einige Sekunden verharren sie, ohne sich zu bewegen, kraftlos und überglücklich. Mark Schwanz ist geschrumpft und findet nun in ihrem Mund genug Platz. Sie spielt noch einmal mit ihrer Zunge an ihm, bevor sie sich trennen. Mark legt sich auf Tanja drauf und die beiden verschmelzen in einem langen Kuß. Mark schmeckt sein eigenes Sperma, und spürt wieder eine Regung in seinen Lenden…

Da die erotische Stimmung noch nicht verflogen ist, beginnen die beiden, sich wieder scharf zu machen. Mark knabbert an Tanjas Ohren und ihren Hals, Tanja streichelt seinen Rücken und seinen Po. Tanja dreht sich so, daß Mark von ihr heruntergleitet und sich auf den Rücken liegend vor ihr präsentiert. Mark Schwanz ist zwar schon wieder größer, aber noch nicht hart genug, um damit Tanjas Pussy zu verwöhnen. Aber da Tanja ihr „Handwerk“ versteht, wird es wohl nicht lange dauern, ihn wieder heiß zu machen. Sie beginnt damit, Marks Brustwarzen mit der Zunge zu verwöhnen und leicht mit den Zähnen zu beißen. Ihre Hand wandert über seinen Bauch, hinunter zu seinem Ständer. Dort knetet sie zuerst seine Hoden, langsam und mit geringer Kraft drückt und knetet sie seiner Eier. Ihre Hand gleitet tiefer und streichelt ihn dort, zwischen seinen Beinen, an einer seiner empfindlichsten Stellen. Mark spürt, wie seine Erregung wieder ansteigt, als Tanja beginnt seinen Schwanz mit streichenden Bewegungen zu wichsen. Immer schneller rast ihre Hand über seinen Schaft und sein Schwanz wird immer härter. Tanjas Kopf nähert sich mit kleinen Küssen immer näher seinem Lustspender. Als sie kurz mit der Zunge über seine trockene Eichel leckt, wird sie durch ein kurzes Stöhnen animiert weiter zu machen. Um in eine bequemere Lage zu kommen, oder nur um Mark weiter anzuheizen, hockt sie sich über seinen Kopf, sodaß ihre Pussy direkt vor seinem Gesicht schwebt. Mark nimmt wieder diesen geilen Geruch wahr und seine Augen fallen auf die durch die Dildos geweiteten Löcher seiner Freundin. Noch bevor Tanja seinen Schwanz im Mund hat, züngelt er zwischen ihren Beinen, leckt sie dort, wo zuvor noch die Gummischwänze steckten. Dies macht Tanja sehr an, was Mark auch durch das Anwachsen ihre kleinen Kitzlers wahrnimmt.

Mark spürt ihren heißen Atem auf seiner Eichel und genießt ihre weiche Zunge an seinen Schwanz. Er könnte ewig so daliegen und genießen, aber er konzentriert sich darauf auch Tanja zu verwöhnen. Es gelingt ihm durch Saugen am Kitzler und auslecken ihrer beiden Löcher Tanja wieder soweit anzuheizen, daß sich mit lautem Stöhnen ein weiteren Orgasmus ankündigt. Tanja erhebt sich und setzt sich anschließend auf sein Gesicht und obwohl er kaum noch Luft hat, bearbeitet er mit seiner Zunge weiter ihren Po und ihre Pussy.

Da sein Schwanz droht wieder kleiner zu werden, greift er mit einer Hand nach vorne, um sich selbst zu wichsen. Kurz vor ihrem Orgasmus macht Tanja noch mal die Augen auf, sieht wie Mark selbst an sich Hand anlegt, und läßt sich in ihren Orgasmus fallen. Als sie sich erholt hat, gibt sie Mark wieder die Gelegenheit zu atmen und muß feststellen, daß er sich immer noch wichst. Kurzentschlossen nimmt sie die Polaroid und macht zwei Bilder von ihrem Freund. Dann steigt sie von ihm ab und legt sich neben ihn. Kehrt ihm dabei den Rücken zu. „Nimm mich!“, haucht sie ihm zu und Mark läßt sich sowas nicht zweimal sagen. Er dreht sich ihr zu und sie öffnet ihre Beine um ihm zu ermöglichen, sie von hinten zu nehmen. Leicht dringt er in ihre nasse Muschi ein und fickt sie sofort schnell und hart. Beide stöhnen laut, leben ihre Erregung voll aus. Mark spürt, daß er es nicht lange durchhält, aber es ist Tanja, die die Situation abbricht und sich ihm entzieht. Sie dreht ihm ihr Gesicht zu und mit einem erregten Lächeln sagt sie:“Steck ihn mir in den Po!“. Sie hatten es schon öfter probiert, aber nie wollte es so richtig klappen, aber heute war sie ja schon geweitet. Tanja dreht sich wieder zur Seite und steckt ihm ihren Po entgegen. Mark ist überrascht, wie leicht er in sie eindringen kann und vorsichtig dringt er weiter in sie ein.

Als er ganz in ihr ist, verharrt er, um Tanja zu umarmen und, als Zeichen seiner Zuneigung, an ihrem Ohr zu knabbern. „So, und jetzt fick ich Dich!“, flüstert er in ihr Ohr und beginnt mit sanften Stößen, bis Tanja ihm durch ein Entgegenkommen signalisiert etwas schneller und härter zu machen. Er mag die Enge ihres Pos, fickt sie nun so, wie zuvor in ihre Pussy. Tanja stöhnt nun auch wieder und Mark bemerkt, wie sie sich nun auch mit einer Hand die Muschi reibt. Er fordert sie auf doch den Dildo zu nehmen. Tanja zögert nicht lange, nimmt den größeren, schaltet ihn ein und schiebt ihn sich bis zum Anschlag in ihre nasse Pussy. Mark spürt die Vibrationen in ihrem Innern, und abwechselnd stoßen er und der Dildo tief in sie rein. Er stöhnt immer lauter, als er spürt, wie sich seine Hoden zusammenziehen und das Sperma dann schnell in Tanjas Po schießt. Mit vielen heißen Schüben pumpt er Tanja seinen Saft in den Po, bis er schließlich kraftlos zusammensackt. Er umarmt Tanja wieder und streichelt sanft ihre Brust, bis er hört uns spürt, wie sie den Vibrator ausschaltet und uns ihre Pussy zieht. Lange bleiben sie eng aneinandergekuschelt dort liegen.