Einsamer Sonntag

0
4578

8:00 h morgens, ich wache auf und greife in das Bett neben mir, leer, ach ja meine Ehefrau ist ja weg eine ganze Woche.

Mein Schwanz steht steil und steif muß pinkel, gehe ins Bad und setze mich auf die Toilette, muß ihn ganz runter drücken und kann erst nicht pinkeln doch dann kommen die ersten tropfen, da er fast an die Toilette anstößt spritzt es zurück und meine Schenkel und Arsch werden mit meiner Pisse bespritzt, auch egal geh dann halt duschen, ist erst schön warm doch dann kühlt es ab und ist unangenehm.

So die Pisse ist raus und mein Schwanz steht immer noch. Braucht er doch noch eine andere Entspannung ?. Gehe dann in die Küche setze Kaffe auf, alles noch mit dem steif wippenden Schwanz und dann ins Bad um zu duschen.

Steige in unseren Pool, rund 1,80 m, und stelle die Dusche an. Erst handwarm und seife mich mit Duschgel ein, gehe aus dem Duschstrahl und verteile das Gel an meinem Körper, Gesicht Oberkörper, Arme, Beine und dann seife ich meinen Schwanz ein, ziehe die Vorhaut zurück und streichele über die Eichel. Er zuckt und wird noch härter.

Ich nehme noch mal Duschgel und verteile es zwischen meine Arschbacken, als meine Finger an meine Rosette kommen, massiere ich dies intensiv und lasse dann mein Finger hinein gleiten. Ich suche meine Prostata und fange an diese leicht zu massieren. Mein Schwanz wird immer härter und ragt jetzt unter einen Winkel von 45° nach oben.

Ich trete wieder unter den Duschstrahl und wasche den Schaum ab. Den Finger habe ich aus meinen Arsch genommen, kann diese aber immer noch fühlen. Ich nehme den Duschkopf aus der Halterung und erhöhe die Temperatur, Spreize meine Beine und ziehe mit der freien Hand meine Arschbacken auseinander und dusche direkt meine Rosette und meinen Sack ab. Ich erhöhe die Temperatur und stelle den Duschkopf auf Massagestrahl.

Der heiße massierende Wasserstrahl macht mich immer geiler, lasse ihn immer zwischen meinem Sack und Loch hin und her wandern. Ab und zu wische ich mir meinen Schwanz, der zwischenzeitlich knochenhart ist.

Ich genieße das geile Gefühl, bringe mich aber noch nicht zum abspritzen. Stelle dann das Wasser ab und trockne mich ab. Ich ziehe nichts an und gehe nackt in die Küche. Der Kaffee ist durchgelaufen, muß er auch da ich fast 25 min unter der Dusche war, und schenke mir eine Tasse voll ein. Während ich gemütlich meine erste Tasse voll trinke wichse ich meine Schwanz ,aber immer nur ganz kurz so 5 – 6 mal. Er steht immer noch steil von mir ab.

Ich blicke durch die Küche und mein Blick fällt auf eine Salatgurke, diese ist etwa 35 cm lang und 6 cm dick. HMMMM ob die in meinen heißen Arsch paßt ?.

Ich überlege nicht lange, stehe auf hole die Salatgurke und nehme die Lotion die in der Küche steht. Ich verteile die Lotion an meine Rosette und setze die Gurke an mein Loch.

Der kleine Knubbel an der Gurke dringt ohne Probleme in meinen Arsch, doch dann muß ich feste drücken um die Gurke die doch fast 4 cm dick ist in mein Loch zu bekommen. Zuerst will Sie nicht aber dann macht es regelrecht Blupp und der Anfang der Gurke rutscht fast 5 cm in mich. Ich warte etwas bis ich mich daran gewöhnt habe. Es fühlt sich aber supergeil an. Ich wichse wieder meinen Schwanz und schiebe die Gurke langsam tiefer. Ich werde immer geiler und ficke mich mit der Gurke, es ist super ich lasse die Gurke fast ganz heraus und schieb sie dann immer ein Stückchen tiefer in mich. Mit der einen Hand ficke ich mich und mit der anderen wichse ich meinen Schwanz. Die Geilheit in mir steigt und steigt.

Ich kann vor Geilheit kaum stehen, meine Knie werden schon weich und ich Lehne mich mit den Oberschenkel an den Küchentisch. Die Gurke habe ich schon soweit in mich geschoben, daß ich sie gerade noch mit meiner Hand halten kann.

Ich spüre wie mein Sperma anfängt zu steigen und will nun auch abspritzen, ich ziehe die Gurke noch mal ganz aus mir heraus und ramme sie dann soweit ich kann in mich. Das mache ich 4 mal, lasse sie dann ganz in mir stecken und wichse mein Schwanz der auch dann meinen Saft freigibt und in 11 Schüben den Saft aus mir spritzt.

Die gesamte Ladung spritzt auf den Küchentisch, fast 70 cm weit. Meine Knie sind so weich, daß ich mich mit beiden Händen abstützen muß. Nach einigen Augenblicken habe ich mich wieder erholt und sauge mein eigenes Sperma von Küchentisch. Ich sauge Spritzer für Spritzer auf und lecke den Rest mit der Zunge vom Tisch ab.

Die Gurke steckt immer noch in meinem Arsch und ich überlege ob ich das überstehende Ende abschneiden und die Gurke in mir lassen sollte, aber wie dann herausnehmen.

Also ziehe ich mir die Gurke wieder heraus, aber ganz langsam und genieße jeden Zentimeter der aus mir rutscht. Als sie dann endlich ganz aus mir rutscht, bedaure ich es fast, denke aber die war heute nicht das letzte mal in mir. Mein Schwanz ist zwischenzeitlich schlaff und hängt in Normalgröße, ca. 8 cm, herunter.

Ich gehe wieder ins Bad, setze mich auf das Bidet und wasche meinen Arsch und auch meinen Schwanz. Als ich am Spiegel vorbei gehe sehe ich das noch Sperma in meinem Schnauzer hängt. Auch das wird entfernt und die Gurke gewaschen.

Dann gehe ich in die Küche und schütte den zwischenzeitlich kalt geworden Kaffe weg und schenke mir frischen ein.

Während ich Kaffe trinke kann ich immer noch fühlen wo die Gurke in meinem Arsch war, ich betrachte die Gurke und suche die Markierung die ich mit dem Fingernagel hinein drückte. Ich finde diese und messe dann und stelle fest, das diese 22 cm in mir war und das mit einem Durchmesser von 6,5 cm.

Das Erlebnis mit der Gurke machte mich doch neugierig auf andere arten gevögelt zu werden. Ich vögele meine Frau schon seid Jahren mal in ihre nasse Muschi aber auch oft in Ihren heißen engen Arsch.

Ein paar Klicks im Internet und ich befand mich in der Homepage von Beathe Uhse, nach etlichen Klicks auf Seite 34 fand ich was ich suchte, jede menge Umschnaller.

Leider fand ich keinen den man füllen kann, aber dann entschloß ich mich doch zu einem mit 4,5 cm Durchmesser und 18 cm länge in den laut Beschreibung auch noch ein Schwanz drin Platz haben soll. Den und noch ne große Tube Gleitcreme in den Warenkorb und die Bestellformalitäten ausgefüllt und ab die Post.

Ca. 10 Tage später kam dann das Päckchen, ich war alleine zu Hause. Aufpacken und probieren war selbstverständlich. Also zuerst mal umschnallen und probieren ob mein halb erigierter Schwanz darin Platz hatte. Den Schwanz rein stecken und die Bänder einstellen klappte hervorragend. Da mein Schwanz natürlich dabei steif wurde, wurde es eng in dem Umschnaller und er stand steil nach oben nachdem ich die Bänder gelockert hatte.

Nun wollte ich auch wissen ob es auch für meinen Arsch paßte. Ich öffnete die Tube mit Gleitcreme und nahm einiges um meine Rosette richtig einzuschmieren, nahm den Umschnaller den ich zwischenzeitlich wieder abgeschnallt hatte und setze ihn an meiner Rosette an. Ein leichter Druck und rutsche in mich. Ich zog ihn wieder heraus und schob ihn dann langsam weiter in mich hinein, immer wieder heraus um ihn dann tiefer in mich hinein zu schieben. Es war ein geiles Gefühl und ich freute mich schon darauf wenn ich ihn meiner Frau anschnallen würde und Sie mich damit vögeln würde. Ich packte es nach 4-5 mal den Umschnaller in seiner ganzen Länge in meinen engen Arsch zu treiben und wichste meinen Schwanz dabei, solange, bis ich endlich abspritzte.

Dann reinigte ich alles und verpackte ihn in meinen Nachttisch um die Gelegenheit abzuwarten wo, ich ihn meiner Frau dann präsentieren konnte denn ich hatte ihr noch nichts von meiner Bestellung erzählt.

Nach 3 Tagen als wir im Bett lagen streckte sie mir Ihren Heißen Po entgegen und meinte heute wolle sie es mal in ihren Arsch gespritzt bekommen.