Die Versöhnung

0
2902

elke04Klaus war ein enttäuscht von Sina, weil sie ohne ihn in Urlaub gefahren war. Sie hatte ihn nicht einmal gefragt. Da Sina keine Lust auf Stress hatte, fragte sie ihn, ob er Lust habe, zu ihr zu kommen? Dann könnten sie sich ja einen schönen Abend machen. Natürlich hatte er Lust, und keine Stunde später stand er frisch geduscht und geschniegelt vor ihrer Tür. Sie macht ihm in einem kleinen Seidennachthemd mit Spaghetti-Trägern auf. Es endete knapp unterhalb ihrer kleinen festen Pobacken und ihre vollen, runden Brüste reckten sich frech unter dem Nachthemd nach vorne. Hier Anblich muss ihn ziemlich umgehauen haben, denn er kommt aus dem Schwärmen gar nicht mehr raus. Sie machen sich dann erst mal einen Tee und reden lange miteinander. Schließlich geht es dann ganz versöhnlich auf die Couch zum Kuscheln. Sie lehnte sich an ihn, erzählte ihm, dass sie ihre Freiheit hin und wieder brauchte. Er war leicht zu überzeugen. Die Nähe dieser Frau tat sein übriges, denn natürlich können sie ihre Finger nicht voneinander lassen. Klaus streift die schmalen Träger des Seidenhemdes von ihren Schultern, dann gleiten seine Hände darunter.

Zärtlich beginnt er, ihre Knospen zu streicheln, die prompt reagieren und sich hart und fordernd aufstellen. Sina stöhnt leise. Daraufhin werden seine Hände mutiger. Er knetet nun den ganzen Busen, so hingebungsvoll wie sie es von früher noch so gut in wohliger Erinnerung hat. Er lässt sich Zeit und verwöhnt ihre Brüste, bis er ihr das Seidenhemd über den Kopf zieht, und sie splitterfasernackt vor ihm auf der Couch liegt. Er küsst sie – zuerst in den Nacken, dann auf den Mund. Die Zungen spielen einen Moment miteinander. Dann wandert er tiefer über ihren Hals zu den harten Nippeln. Er saugt sich an ihnen fest und spielt mit seiner Zunge flink an ihnen herum. Immer wieder spürt sie den Druck des saugenden Mundes auf ihren harten Brüsten. Sina zieht ihm seine Hose aus und seinen Pulli über den Kopf. Dann noch die enge heiße Shorts, die schon prall gefüllt ist. Sein praller Schaft springt ihr sofort federnd entgegen, und sie beginnt ihn zu massieren. Zuerst ganz sanft, um dann das Tempo zu steigern. Immer wilder reibt sie seine Stange. Er stöhnt auf, wird immer wilder und wandert mit seinem Mund und seiner Zunge tiefer – zu ihrem Bauchnabel und dann zu ihrer nassen Grotte. Sina spreizt ihm ihre Beine weit entgegen, und er taucht ab in die Tiefen ihrer puren Lust. Er zeigt ihr wieder, wie geil seine Zunge sie machen kann. Er bohrt sie tief in ihre Lusthöhle, schnell kreist sie in ihr und an ihrer Lustperle. Sina stöhnt unkontrolliert auf. Auch an ihrer prallen Lustperle saugt er jetzt.

Dann drückt er ihre Beine noch weiter auseinander, zieht sie auf den Rand der Couch und schiebt ihr dann ganz langsam seinen Stab zwischen ihre schlanken Schenkel. Er kniet vor der Couch und dringt immer wieder in sie ein. Seine Stöße werden fordernder. Langsam drängt sich Sina ihm entgegen, umschließt ihn dann mit ihren Beinen, drängt ihn, sie noch tiefer zu nehmen. Seine Bewegungen werden immer schneller, und sie krallt sich an ihm fest. Klaus schreit auf, genau wie sie. Ihre Nägel bohren sich in seinen Rücken; sie stöhnt, er solle sie noch heftiger stoßen. Sina kann sich nicht mehr beherrschen. Aus eigener Kraft stößt sie Klaus ihr Becken immer wieder entgegen bis sie spürt, dass er in ihr explodiert und seine Sahne in sie hineinkatapultiert. Laut hechelnd kommt sie. Natürlich hat Klaus in der Hitze des Gefechtes seinen anfänglichen Ärger rasch vergessen. Als Sina wieder zu Atem kommt, lächelt sie versonnen. Es war schön. Die Versöhnung hat ihr gefallen. Und das Abenteuer mit den drei leidenschaftlichen Kerlen im Urlaub bleibt ihr Geheimnis. Manche Dinge sollten Männer einfach nicht wissen.

Ende