Analverkehr (Ratgeber Eckhard)

    0
    1391

    |Analverkehr wird zwar immer beliebter, will heißen immer öfter praktiziert, trotzdem spricht kaum jemand darüber. Was wohl daran liegen mag, dass der After ein Ausscheidungsorgan ist und daher Analsex wohl als schmutzig bzw. Ekel erregend empfunden wird.
    Obwohl nach neuesten Untersuchungen bereits 40 % der Männer und 42 % der Frauen in Deutschland über Erfahrungen mit Analsex verfügen. Der After gilt als sexuelle Tabuzone aber sind erst einmal die Hemmungen abgebaut, dann stellen viele fest, dass Analverkehr ganz neue sexuelle Erfahrungen bringt und einen erhöhten Lustgewinn darstellt. Schon allein die Enge des Anus wirkt luststeigernd, sowohl für den Mann als auch für die Frau. Da der Anus eine sehr empfindliche erogene Zone ist, ist die Reizung dessen sowohl für den Mann wie für die Frau ein zusätzlicher Kick, der immer beliebter wird.
    Man sollte dabei beachten, dass Hygiene hierbei sehr wichtig ist!
    Am angenehmsten ist Analverkehr mit entleertem Darm, was man mit einem Klistier oder Einlauf bewirken kann. Der Anus sollte dann gründlich gereinigt und mit einer Creme eingerieben werden.
    Da der Darmausgang keine Gleitflüssigkeit wie die Scheide produziert, sollte man mit Gleitcreme nicht sparsam sein.
    Der Anus wird normalerweise vom Schließmuskel gesteuert bzw. geschlossen gehalten.
    Es empfiehlt sich immer ein Gleitmittel zu verwenden, das speziell für den Geschlechtsverkehr produziert wurde, da andere Kondome beschädigen können.
    Der Anus sollte nun vorsichtig erst einmal mit einem Finger gedehnt werden. Durch Verharren des Fingers im Darm kann sich dieser daran gewöhnen und etwas ausdehnen. Achten sie immer darauf, dass die Fingernägel möglichst kurz geschnitten sind denn die empfindliche Darmschleimhaut ist schnell verletzt!
    Wenn jetzt der Darm schon einmal vorgedehnt ist, dann schiebt der Mann seinen Penis langsam in den Anus, wobei er das nicht zu schnell tun, sondern lieber ab und zu dabei verharren sollte.
    Hilfreich ist es, wenn die Frau sich entspannt und ihn im Anus spüren möchte. Sie muss es wollen, dann sind dies die besten Voraussetzungen.
    Zärtlichkeit und achten auf die Reaktion der Frau ist auch hier wie bei jedem sexuellen Kontakt mit die wichtigste Aufgabe des Mannes.
    Nun kann er zunächst auch langsam mit den Bewegungen beim Geschlechtsverkehr beginnen, evtl. kann er mit den Fingern dabei noch die Klitoris der Partnerin reizen.
    Der Orgasmus, kündigt sich durch ein rhythmisches Zusammenziehen des Schließmuskels an, was dadurch den Penis des Mannes noch mehr stimuliert.
    Zärtlichkeit und Geduld, sowie Einfühlungsvermögen und nicht zu schnelles oder heftiges Vorgehen dabei, wird dann bewirken, dass für beide der Analverkehr sehr beglückend und befriedigend sein kann!
    Danach ist immer darauf zu achten, dass man ohne vorherige Reinigung die Geschlechtsteile der Partnerin nicht berührt oder gar ohne Reinigung in die Scheide eindringt, deshalb empfiehlt sich wohl immer die Verwendung eines Kondoms, dass ja dann schnell abgezogen und zur Seite gelegt werden kann. So ist auch die Übertragbarkeit von Hepatitis oder AIDS durch Analverkehr unterbunden.
    Nach dem ersten Analverkehr kann es sein, dass der Schließmuskel etwas irritiert ist, dass z. B. der Abgang von Blähungen nicht mehr kontrolliert werden kann. Dies endet aber oft schon nach Stunden, höchstens 2-3 Tagen und je schneller dies endet, umso einfühlsamer und vorsichtiger war der Mann beim Analverkehr.
    Mit etwas Routine dabei, kommt es dann nur noch kurz oder gar nicht mehr zu solchen leichten Irritationen.