ACHTZEHN

0
17264

Ich bin achtzehn Jahre alt und habe heißes Blut in den Adern. Neulich unterhielt ich mich mit meiner 24-jaehrigen Schwester über Sex. So aus einem Impuls heraus sagte ich zu ihr „Laß mich doch einmal zusehen wie dich dein Freund fickt. Ihr tut es doch des öfteren, wie man manchmal hören kann“. Sie erfüllte mir meinen Wunsch. Ich saß in ihrem Kleiderschrank als sie mit ihrem Freund das Zimmer betrat. Die beiden umarmten sich gleich und man sah, wie ihre Zungen miteinander spielten. Während sie sich küßten, zogen sie sich gegenseitig aus. Dann nahm sie seinen Schwanz in den Mund und saugte daran. Der Schwanz in Birgit’s Mund wurde immer größer. Es war das erste Mal, daß ich den steifen Schwanz eines Mannes sah. Mir wurde ganz heiß dabei. Meine Schwester ließ sich zurück auf ihr Bett fallen und sagte zu ihm: „Fick mich ordentlich durch.“ Als sie ihre Beine spreizte, leckte er ihre Fotze. Ich konnte bald gar nicht zusehen, so geil wurde ich dabei. Er zog sie jetzt auf dem Bett nach vorn bis ihre Fotze an der Bettkante war. Jetzt nahm er seinen Schwanz in die Hand und zog ihn ihr durch die Furche. Birgit drehte mir den Kopf zu und lächelte. Dann stöhnte sie tief auf, als er seinen Schwanz langsam in ihre Fotze drückte. Birgit schloß die Augen und legte ihre Beine um seinen Arsch.

Er stieß jetzt seinen Schwanz im langsamen Rhythmus in ihre Fotze. Plötzlich warf Birgit ihr Becken hoch und stöhnte seufzend auf. Hans stieß jetzt schnell seinen Schwanz in sie und ließ sich aufstöhnend auf Birgit fallen. Sein Arsch hob und senkte sich nur noch langsam. Ich ahnte, wie Hans mit seinen langsamen Stößen seinen Samen in Birgits Bauch spritzte. Während sie sich wieder küßten, verließ ich vorsichtig den Raum. Mir wurde klar, daß nur Hans mich als erster ficken würde. Vierzehn Tage später betrat Hans die Wohnung und fragte nach meiner Schwester. Ich bin allein zu Hause gab ich ihm zur Antwort. Daraufhin holte er sich aus dem Kühlschrank ein Bier. Ich lief ganz aufgeregt auf mein Zimmer und zog mir ein durchsichtiges Nachthemd an. Fuer mich war das die Gelegenheit um ihn zu verführen. Daß ich außer entjungfert auch gleich geschwängert werden würde, konnte ich nicht ahnen. In der Küche stellte ich mich vor ihn und sagte: “ Nimm du doch die Festung die noch keinem Mann gehört hat“. Daraufhin lief ich sofort auf mein Zimmer in der Hoffnung, daß er nachkommen würde. Kaum war ich auf dem Bett, als Hans mit einem Knurren das Zimmer betrat und die Kleider von sich warf. Er riß mir das Nachthemd vom Leib und sagte: “ Du hast es selbst so gewollt. Du Aas“. Sein Schwanz war erschreckend groß geworden. Er spreizte mir die Beine und versuchte mir seinen Schwanz in die Fotze zu stoßen. Ein klein wenig bekam ich es jetzt doch mit der Angst zu tun und ließ instinktiv die Hüften kreisen. Da faßte er mir brutal in die Lenden und führte mir die Spitze seines Schwanzes in die Fotze ein. Langsam drückte er nach. Dann nahm Hans mir mit einem kräftigen Stoß die Unschuld. Mich durchzuckte ein heftiger Schmerz der nun unter seinen Stößen langsam nachließ. „Verdammt bist du eng, dich zu ficken macht ungeheuren Spaß“. Ergeben nahm ich seine Stöße hin. Der Schmerz verschwand langsam völlig. Hans schloß jetzt seine Arme um mich und stieß mir plötzlich heftig und tief seinen Schwanz in die Fotze. Seine Stöße waren nur noch kurz. Er preßte seinen Mund auf meinen und drang mit der Zunge in meine Mundhöhle. Während er mich so küßte, spritzte er mir seinen heißen Samen in den Bauch. Nach ein paar kurzen Stößen ließ er sich neben mich fallen. Wir küßten uns und spielten eine Weile miteinander. Da bemerkte ich, wie sein Schwanz wieder hart wurde. Er legte sich auf den Rücken und ich lutschte an seinem Schwanz wie ich es von Birgit gesehen hatte. „Du bist einfach zu lieb. Ich muß dich noch einmal ficken“ sagte er zu mir. „Du setzt dich jetzt auf mich“. Ich spreizte mit den Fingern meine Schamlippen worauf mir sein Samen aus der Fotze tropfte. Er hielt seinen Schwanz aufrecht und ich setzte mich mit der Fotze darauf. Langsam ließ ich mich nieder. Als ich ruhig auf seinem Becken saß, sagte er zu mir: „So nun fick dich selbst, du wirst sehen, so ist es auch ganz schön. Aber spritzen läßt du mich in deine Fotze“.

Eine Weile hob und senkte ich mich schon auf seinem Schwanz, da bäumte er sich plötzlich auf und hielt mich an den Beckenknochen fest. Wieder bemerkte ich, wie er seinen heißen Samen in meinen Bauch spritzte. Mir wurde dabei bis unter das Herz alles warm. Ich ließ mich erschöpft neben ihn fallen und wir schliefen fuer eine Weile ein. Als wir wach wurden, drehte er mich auf den Bauch und spreizte mir die Beine. Hans rieb an seinem Schwanz herum, bis er wieder hart war. Dann setzte er ihn an meine Fotze und stieß in mich. Er fickte mich jetzt langsam mit tiefen Stößen. Dabei bekam ich meinen ersten Orgasmus. Während ich dieses schöne Gefühl genoß, wurde wieder vom ihm gespritzt. Zehn Tage später ließ meine Regel auf sich warten. Ein Besuch beim Arzt bestätigte, daß Hans mir ein Kind in den Bauch gefickt hatte. Hans hat mich daraufhin geheiratet und außer daß er hin und wieder Birgit fickt, ist es eine gute Ehe. Birgit ist seit neuestem auch schwanger. Auf meine Frage wer ihr das Kind in den Bauch gefickt hat, sagte sie zu mir: „Glaubst du, ich könnte nicht auch den Samen von Hans austragen?“. Da damit klar war, daß Hans auch Birgit schwanger gefickt hatte, zogen wir in eine Wohnung. Da Hans jetzt über zwei Frauen verfügte, hielt er es so, daß er nur eine von uns schwanger fickte. Die andere konnte dann, während sie seinen Samen austrug, zusehen, wie ihre Schwester gefickt wurde.