Abenteuerspielplatz „Darkroom“

0
4343

Die Partyszene setzt immer mehr auf außergewöhnliche Vergnügungen. Das was in der Gay/Bi/Fetisch Szene schon lange zu einem guten Club dazugehört, führen jetzt auch immer mehr „normale“ Clubs und Gaststätten ein.

Ein Darkroom ist, wie der Name schon sagt, ein abgedunkelter Raum, in dem sich Paare und Singles für ein „Stelldichein“ zurückziehen können. Eingerichtet ist er meistens mit einer großen Liegewiese, Holzwänden mit großen Löchern auch als „Glory Holes“ bekannt, wo Mann seinen Schniedel durchstecken kann.

Karin (26) und Markus (31) aus Hamburg besuchen gelegentlich solche Darkrooms.
„Ich find das jedes Mal unheimlich aufregend,“ erzählt Sie begeistert. „Wenn wir am Wochenende auf die Piste gehen, trifft man schon mal den oder anderen Schnuckel, den man schon mal gerne vernaschen würde. Zum Glück sind wir beide so tolerant, dass wir es ohne Stress genießen können, im Darkroom trennen sich oft unsere Wege. Markus hat dann meistens eine hübsche Sie und ich einen schnuckeligen Knackpo im Schlepptau mit denen wir dann im Darkroom unsere Spielchen machen.“zwinkert sie.

„Das schöne an der Disco, die wir immer besuchen ist, dass die Mädels, die man auf der Tanzfläche antrifft, meistens auch nicht abgeneigt sind, mit in den Darkroom zu kommen. So lassen sich schnell mal ein paar Kontakte schließen ohne großes hin und her. Hinzukommt auch, dass es fast alles immer hübsche attraktive Mädels sind, also keine hässlichen Garken. Auch die Männer für Karin sind alle ganz passabel und nett,“ erzählt Markus.

„Das einzigste was einem wohl im Darkroom passieren kann ist, mal den Falschen zu erwischen, den man sich ursprünglich ausgesucht hat, aber da haben wir auch schon unseren Geheimtipp. In einem Trödelladen – der auch Scherzartikel hat, haben wir uns ein Leuchtgel gekauft, davon machen wir uns was auf die Hand und betatschen unser Objekt ganz kurz. Wenn wir dann im Darkroom sind, erkennt man denn Partner an dem leuchtenden Grün wieder.“

„Als wir das letzte Mal im Darkroom waren, hatte ich Simone abgeschleppt, ein Girl von der Tanzfläche, wir hatten nach unserem ausgelassenen Tanz uns erstmal einen Cocktail an der Bar gegönnt. Man hat sofort gemerkt das Sie auch auf den Darkroom aus war. Kaum hatten wir uns hingesetzt, rutschte sie auch gleich dicht ran, und tastete sich an meiner Hose vor. Mein Schwanz stand natürlich sofort wie eine Eins. Sie sah recht hübsch aus, hatte rote lange Haare, grünblaue Augen und eine super Figur, wer würde bei solch einem Weibsbild nicht schwach werden?

Sie holte meinen Schwanz aus der Hose, und massierte ihn leicht. Als wir unseren Cocktail leer getrunken hatten, machten wir uns Flux auf in den Darkroom, in dem schon Hochbetrieb war. Karin konnte man schon laut am Stöhnen erkennen, das erregte mich natürlich noch mehr, dass mein Schatz schon voll dabei war. Auch Simone merkte man an das Sie richtig rattig war, kaum waren wir richtig im Raum drin, ging es auch schon los. Sie riss mir regelrecht die Kleidung vom Leib um dann meinen kleinen Freund gekonnt mit dem Mund zuverwöhnen.

Alles im allem war es für mal wieder ein gelungenes Wochenende, mit viel Spaß, Party und natürlich der schönsten Sache der Welt – Sex!

Timo (36) aus Böblingen ist auch fast jedes Wochenende im Darkroom seines Lieblingsclubs anzutreffen.

„Ich bin dort am Wochenende als Gogo-Tänzer aktiv, und manche Mädels sind so heiß, dass ich natürlich gerne nach der Show mit dem ein oder anderem Mädel die Zeit verbringe.
Für mich ist es dann Entspannung pur, nach einer harten Showeinlage, weil man von den Girls richtig verwöhnt wird. Da ich mich bei der Show selbst auch nicht komplett ausziehe, sind die Girls natürlich neugierig, was sich unter meinem Slip verbirgt.

Zwei oder manchmal sogar drei Mädels sind dann mit mir zusammen auf der Matte, dann muss ich nochmal alles geben, schließlich soll ja keine unbefriedigt nach Hause fahren.

Einmal im Monat veranstalten wir sogar eine Lady-Night – da dürfen dann nur Frauen in den Darkroom – und unsere Männertruppe. Alles hart trainierte Männer, die unheimlich potent und gut aussehen. Dann wird den Ladys mal die andere Seite von den California-Dream-Boys gezeigt. Der Frauenandrang ist dann besonders groß. Es gibt viele Mädels die gerne mal in den Genuss es mit einem Dreamboy zu treiben, kommen möchten.

Natürlich gilt auch hier, dass alles auf Sympathie stattfindet, niemand wird sich dort ein Mädel schnappen, das er innerlich ablehnt, beziehungsweise auch die Frauen schnappen sich nur die Kerle, auf die sie abfahren.

Für diese Partys lassen wir dann sogar ein Planschbecken aufstellen, das mit Sangria gefüllt wird. Die Mädels tummeln sich unheimlich gern darin, dort fallen meistens auch die ersten Hemmungen und dann geht es richtig zur Sache.

Tipps für den Darkroom

• gebt eure Wertsachen an der Bar ab oder benutzt ein Schließfach.
• Lasst die Schuhe auf jedenfall an. (Pfützen etc…)
• Achtet unbedingt darauf das ihr Kondome griffbereit habt.
• Packung Taschentücher für danach
• Kleidung, die sich schnell ausziehen lässt, und nicht verloren geht.