Abendteuer auf dem Klo

0
19515

Ich bin 18 Jahre alt bisexuell und Azubi in einer grossen Firma. Ich stehe total auf Boxerhorts, Sneaker und Socken. Also, vor ein paar Wochen kam ich am morgen in die Arbeit. Zuerst ging ich in unseren Umkleideraum und zog meine @tnies FSS High green black aus und meine Arbeitsschuhe an. Während ich mir gerade meine Schuhe zubinde, kommt ein Kollege und Mit-Azubi von herein. Sein Name ist Florian.

Ich fand ihn schon laenger suess, und war vielleicht sogar in ihm etwas verliebt. Er ist auch 18 Jahre alt, etwa 1,80 m gross und von sportlicher Statur (er spielt Fussball). Seinen Spint hatte er in meiner Naehe und ich liess mir deshalb auch etwas Zeit. Waehrend er seine Schuhe auszog, es waren mapipas NEO Kolton Z, ging ich zu ihm hinueber und fragte ihn etwas Belangloses ueber unsere Berufsschule, denn so konnte ich ihm beim Schuhe anziehen noch besser zusehen. Gemeinsam gingen wir in unsere Abteilung. Es verging der halbe Tag, bis zur Mittagspause musste ich dauernd an SEINE Sneaker und Socken denken. Irgendwann hielt ich es nicht mehr aus, und ging in unseren Umkleideraum. Ich vergewisserte mich das niemand im Raum war und ging zu Florians Spint. Da die Spinte fuer Azubis nicht abschliessbar sind konnte ich ihn oeffnen. Gleich stroemte mir sein Duft entgegen, ich bekam sofort eine Latte. Ausser seinen Sneaker, hatte er noch ein Reserve T-Shirt und seinen Rucksack darin. Ich nahm einen seiner Sneaker und verschwand damit Richtung WC. Ich suchte mir eine Kabine hinten in einem hinteren Eck aus. Ich ging hinein und sperrte zu. Nun konnte ich meine Fantasien und Fetische ausleben. Den Sneaker stellte ich aufs Klo, die ganze Situation erregte mich noch mehr. Langsam begann ich mein T-Shirt, meine Schuhe und meine blaue Jeans auszuziehen. So stand ich also nur in Boxershorts und Socken vor Florians Sneaker. Meine Boxershorts zog ich bis zum Knie runter. Nun nahm ich Florians Sneaker in die Hand und roch daran, dieser Duft, er war sehr angenehm, es stank nicht oder aehnliches, erregte mich immer mehr. Langsam begann ich meinen Penis zu wixxen. Dabei leckte ich den Schuh ab, sogar die innere Sohle. Es dauerte nicht lange bis ich abspritzte und es kam sehr viel. Das meiste Sperma landete auf den Sneaker. Ich leckte alles, was darauf war ab. Dann zog ich meine Jeans, mein T-Shirt und meine Schuhe wieder an und blieb noch eine weile in der Kabine, denn ich musste mich erstmal sammeln.

Ich lauschte eine Zeit lang, ob irgendjemand in der naehe war. Als nach ein, zwei Minuten nichts zu hoeren war, sperrte ich die Tuere auf und schlich wieder Richtung Umkleideraum. Ich ging zuegig auf Florians Spint zu und oeffnete ihn, legte den Sneaker hinein und gerade als ich mich zum gehen umwandte, bemerkte ich das jemand schnell naeher kam. Ich bekam fast einen Herzinfarkt, denn es war Florian. Er konnte gerade noch sehen dass ich die Tuer zu seinem Spint schloss. Ich konnte mich kaum mehr ruehren und war wie erstarrt. Nun kam Flo langsam zu mir her, er sagte kein Wort und oeffnete seinen Spint. Ich konnte genau verfolgen das er zuerst seine Schuhe und dann mich musterte. Nun wollte ich bloss weg hier und als ich mich umdrehte um zu gehen hoerte ich dass er etwas aus seinem Spint heraus nahm und kurz darauf spuerte ich seine Hand auf meiner Schulter. Ich traute mich gar nicht mich umzudrehen aber ploetzlich fuehrte mich diese Hand in Richtung Klo. So fassungslos wie ich war liess ich mich einfach ins WC fuehren, sagen konnte ich in diesem Moment sowieso nichts. Ich brachte fast kein Wort heraus und stammelte nur irgendwas von: es ist nicht das was du denkst. Flo drueckte mich in eine Kabine etwa in der Mitte der Reihe. Als wir beide endlich in dieser Kabine waren drehte ich mich um und schaute ihm in seine Augen. Was ich da sah ueberraschte mich, kein Hass, kein Abscheu und keine Abneigung. Es war das gleiche freundliche und huebsche Gesicht, wie immer. Dann endlich nach einer gefuehlten Ewigkeit sagte er: Ich kann mir denken was du damit gemacht hast, und hielt mir seine Sneaker entgegen. Bisher hatte ich immer angenommen, das er hetero sei, was wohl eine falsche Annahme gewesen war denn ich spuerte seine Hand auf meinem Arsch. Den Zeigefinger der anderen Hand legte er mir auf dem Mund und deutete mir damit an, dass ich nichts sagen sollte. Nun streifte er seine Schuhe ab, oeffnete seine Jeans und zog sie ein Stueck hinunter. Dann machte er sich an mir zu schaffen, er oeffnete meine Schuhbaender und zog mir beide Schuhe aus. Er sah sie an und fing an daran zu riechen, kurz danach begann er sie zu lecken. Ich konnte sehen dass sich mittlerweile eine Beule sich in seiner Boxershorts abzeichnete, es erregte ihn anscheinend genauso sehr wie mich bei seinen. Dann stand er auf und wir fingen an uns langsam zu kuessen, anfangs zoegerlich und unsicher und schliesslich knutschten wir. Es war das erste Mal, dass ich dies mit einem Boy machte aber das Gefuehl war einfach bloss geil. Als naechstes, setzte ich mich auf die Toilette und Florian kniete sich davor hin. Er nahm mein rechtes Bein und zog mir den Socken aus. Das gleiche machte er mit meinem linken. Ich stand wieder auf und fummelte mit einer Hand an seiner dunkelgrauen Boxershorts. Mit der anderen Hand streichelte ich seine Haare. Wir kuessten uns sehr innig. Ich hielt es nicht mehr aus, ich drueckte ihn aufs Klo, zog meine Boxershorts runter und drueckte meinen harten, steifen Penis an sein glattrasiertes Bein. Es quoll mittlerweile schon etwas Saft aus meinen Schwanz. Ich kniete mich vor Florian und fing an mit der Zunge seine Eichel zu umkreisen. Er fing an leise zu stoehnen, und ich musste ihn daran erinnern leise zu sein. Immerhin, waren wir in der Arbeit. Ich zog nun seine Vorhaut mit meinen Lippen zurueck und fing an, an seinem Penis zu saugen. Ich zog ihm mit der rechten Hand seine Socken aus und stopfte sie in seine Sneaker. Dieser Anblick war einfach zu geil und das muss man sich erst einmal vorstellen: Zwei Jungs die eigentlich arbeiten sollten sind gemeinsam am Klo und machen versaute Dinge. Nun legte er eine Hand um meinen Ruecken, ich konnte es kaum glauben, passiert das hier wirklich? Das kann doch nur ein geiler Traum sein. Aber dass was die Realitaet, das geschah wirklich. Hinter meinen Ruecken bemerkte ich, dass er etwas aus der Hosentasche seiner heruntergelassenen Jeans herauszog. Es war eine Rolle Klebeband: Florian fesselte meine Haende hinter meinen Ruecken, das gleiche machte er mit meinen Fuessen. Nun spreizte er meine Beine und fing an mit einer Hand meinen Oberschenkel zu streicheln und mit der anderen Hand fing er an mich zu wixxen. Es war unglaublich, ich hatte das Gefuehl mir wuerde der Penis explodieren.

Florian machte er sehr gefuehlvoll und zaertlich aber auch sehr bestimmt. Die Tatsache dass ich mich kaum bewegen konnte machte die Sache noch geiler. Ich hielt es kaum noch aus und fing an zu stoehnen und laut zu atmen. Florian hoerte auch mich zu wixxen und nahm aus einem seinen Sneaker einen Socken heraus, schob ihn mir in meinem Mund und klebte einen Streifen Klebeband darueber. Er grinste mich an und fing wieder an mich zu wixxen. Und dieses Mal war es wirklich zu viel fuer mich: Ich sitze gefesselt an Haenden und Beinen auf einer Toilette, die Socke eines wirklich geilen Jungen im Maul und dieser Boy wixxt mir gerade meinen Penis. Ich spritzte ab, und wie ich abspritzte. Florian fing alles mit seinem Mund auf, dann grinste er und loeste das Klebeband auf meinem Mund, zog seinen Socken heraus und kuesste mich auf den Mund. Wir teilten uns mein Sperma und schluckten es beide hinunter. Ich war fix und fertig. Flo befreite mich schliesslich noch von den anderen Klebebaendern. Wir sahen uns an und Florian hatte er super Idee, denn schliesslich sollte wir noch laenger etwas von diesem geilem Abendteuer haben: Da wir beide ziemlich die gleiche Groesse haben, koennten wir doch die komplette Kleidung tauschen. Vom T-Shirt bis zu den Sneakern. Ich hielt diese Idee fuer Saugeil und so zogen wir uns total nackt aus und jeder zog die Sachen des jeweils anderen an.