Die Liebeslehre I – Teil 11

Zusammen mit Doris verschwinde ich im Bad. Sie reinigt ihren Dildo und ich betrachte sie und ihren Dildo dabei. "Der ist aber sehr praktisch" stelle...

Die Liebeslehre I – Teil 10

Die Abschiedsparty "Es ist jammerschade, dass du wegziehen musst. Ich habe dich so gerne gehabt. Diese regelmäßigen Unterrichtsstunden werden mir sehr fehlen!" Britta schien wirklich etwas...

Die Liebeslehre I – Teil 9

Freund oder Rivale? Britta empfängt mich heute ganz ungewohnt. Sonst nackt oder in geilsten Fickklamotten, ist sie heute geradezu auffallend unauffällig: Jeans, Bluse, flache Schuhe,...

Die Liebeslehre I – Teil 8

Im Freibad Heute treffen wir uns schon mittags. Britta hat heute nachmittag freigenommen, um mit mir ins Freibad zu gehen. "Ich habe mir extra einen neuen...

Die Liebeslehre I – Teil 7

Ihre beste Freundin Irgend etwas ist heute anders. Trägt Britta heute ein anderes Parfum oder war da eine andere Frau zu Besuch? Britta sieht jedenfalls...

Die Liebeslehre I – Teil 6

Die Puppe Es ist noch alles so neu für mich, so ungewohnt, so prickelnd. Britta überrascht mich jedes Mal und ich bin auch heute wieder...

Das Wiedersehen

Claudia sitzt in ihrem Wohnzimmer. Ihre langen brauen Haare fallen seidenweich über ihre Schultern, sie freut sich an dem neuen Tag. Die Sonne scheint zum Fenster herein und erwärmt ihr Gesicht. Claudia trägt ein kurzes, weißes Stretchkleid. Ihre wohlgeformten Beine kommen durch den knappgeschnittenen Mini gut zur Geltung. Ihre Brüste heben sich bei jeder Bewegung ihres Körpers deutlich von ihrem Körper ab. Sie lacht und streicht mit den Händen über ihr Gesicht. Langsam gleiten ihre Hände über Ihre Brüste hinab auf die nackten Beine. Ihre glatte, zarte Haut fühlt...

Die Studentenbude

Ich war froh, dass ich bei der vornehmen Dame das preiswerte Zimmer gefunden hatte. Das Studentenwohnheim platze aus den Nähten, und nach Privatzimmern konnte man in dem kleinen Universitätsstädtchen lange suchen. Was nun? Den Sohn der Vermieterin hatte ich mit ziemlich groben Worten aus meinem Zimmer gescheucht. Er hatte wohl mein Kommen überhört. Mir verschlug es die Sprache. Der Beutel mit meiner schmutzigen Wäsche lag ausgebreitet auf dem Tisch und der Knabe, immerhin schon um die dreißig, vergrub seine Nase in einen meiner schönsten Slips. Tagelang rang...

Frei – Teil 4

|Meine Trauer währte nicht lange, denn plötzlich sah ich "Sie" wieder. War es mir nicht vorher aufgefallen, dann jetzt im Tageslicht. Sie war jung, nein blut-jung, dazu noch überirdisch hübsch. Langes, seidig glänzendes blondes Haar, ein schlanker biegsamer Körper und Beine, Beine bis in den Himmel, wie man so sagte. Sie lächelte zu mir hinüber und ich winkte sie heran. "Bitte noch ein Kännchen Kaffee, Fräulein..." "Simone, bitte nur Simone" sagte sie kokett und entschwand um meine Bestellung zu erledigen. Hastig schrieb ich einen Zettel: -Komme nach Feierabend zu mir, du...

Bei Andrea und Frank

|Unsere erste Nacht war jetzt ein Jahr her. Wir hatten es ein paar Mal miteinander gemacht und unsere Erfahrungen gesammelt. Beide hatten wir danach männliche Partner, aber wir konnten unsere lesbischen Höhepunkte nicht vergessen. Nun waren Claudia und ich ein Paar. Verliebt und verknallt bis in die Haarspitzen. Wir knutschten und fummelten bei jeder Gelegenheit. Während der Pausen im Kino, auf der Toilette, sogar beim Auto fahren. Nach einem lustigen Spieleabend bei Andrea und Frank bereiteten wir unser Nachtlager vor, denn um nach Hause zu fahren waren es längst zu...

Gemeinsame Wünsche

Nina verstand sofort, was er wünschte. Da ihre Wünsche identisch waren, ließ sie ab von seinem Körper und drehte sich ohne Umschweife um, kniete mit erhobenen Hinterteil und abgewinkelten Oberkörper vor ihm auf dem Bett und harrte der Penetration, die gleich kommen würde. Doch der Mann hatte es nicht eilig. Er betrachtete die knackigen runden Pobacken, die durch diese Position auseinandergezogen wurden und den Blick auf ihre Rosette und die gleich darunter liegenden Wülste der Schamlippen frei gaben. Ohne ihren Körper an anderer Stelle zu berühren, kniete er sich...