Die Freundinnen meiner Tochter

Die Freundinnen meiner Tochter

0 24251

|Als wir an einem Sonnabendmorgen beim Frühstück saßen, sagte meine 18 jährige Tochter zu mir, das nachher zwei Freundinnen von ihr kommen würden um eine CD zu holen. Dann ging sie zur Arbeit. Meine Frau wollte einen Stadtbummel machen und meinte das sie erst nachmittags zurück sei. So blieb ich allein in der Wohnung. Es dauerte nicht lange, da klingelte es an der Tür. Durch die Sprechanlage hörte ich nur wir wollen die CD holen. Ich öffnete die Haustür. Sie kamen hoch und als ich die Wohnungstür öffnete sah ich zwei Riesenmädchen von ca. 1,90m. Ich sagte Hallo. Sie meinten nur Hai und gingen an mir vorbei in das Zimmer meiner Tochter und sahen sich um. Wo ist die CD? Ich sagte weiß ich nicht. Da öffneten sie die Schranktüren und begannen zu suchen. Jetzt betrachtete ich mir diese Riesenmädchen genauer. Mir fiel auf das beide sehr hübsch und schlank waren. Für ihr Alter hatten sie schon tolle Brüste, eine gute Handvoll. Ich setzte mich auf die Couch und fragte, geht das nicht etwas zu weit was ihr da macht? Die eine trug knallenge Jeans und die andere einen weißen Minirock und Strumpfhosen. Die mit den Jeans meinte zu mir ich brauche jetzt meine CD.

Ich sagte ok sucht weiter. Ich fragte das Mädchen im Minirock, ist es nicht noch zu kalt für solche kurzen Röcke? Da drehte sie sich zu mir um und sagte ich ziehe meistens Miniröcke an und damit mir nicht kalt wird ziehe ich Strumpfhosen an. So ist es immer schön warm bei mir unter dem Rock. Ich saß in Badehose und Turnhemd vor ihr und sah zu ihr hoch. Sie stand breitbeinig vor mir und fragte frierst du etwa?Nein sagte ich wenn ich dich so sehe wird mir eher heiß. Sie sah zu mir herunter und bemerkte das sich in meiner Badehose etwas regte. Ja das sieht man sagte sie. Die ganze Zeit sah ich ihrer Freundin beim suchen zu und betrachtete ihren knackigen Arsch an dem ihre engen Jeans faltenfrei anlagen. Auch von vorn sah ich das die Hosen paßten. Knalleng lagen sie an ihrem Bauch und den Schenkeln an. Sie stellte sich neben ihre Freundin und sah auf meine Badehose die inzwischen mächtig ausgebeult war und sagte hey der hat ja einen Steifen. Sie setzte sich zu mir auf die Couch und legte mir eine Hand auf meinen Schwanz in der Badehose und begann ihn zu massieren. Da beugte sich das Mädchen im Minirock zu mir herunter, drückte ihren Mund auf meinen und ließ ihre Zunge in meinem Mund spielen. Sie hob ihren Kopf wieder hoch ohne den Mund zu schließen. Speichel tropfte aus ihrem Mund. Er tropfte auf meine Zunge und Lippen. Dann sammelte sie die Spucke die sie noch im Mund hatte und ließ sie auf mein Kinn laufen. Dann stand sie wieder breitbeinig vor mir. Während ihre Freundin immer noch meinen steifen Schwanz in der Badehose massierte, griff ich ihr unter den Rock und befühlte ihren knackigen Arsch. Du hast einen geilen Arsch sagte ich zu ihr. Ja sagte sie und erst mein Arschloch da solltest du mal dran schnuppern. Sie legte sich seitlich auf die Couch und sagte komm her und lege deinen Kopf zwischen meine Schenkel. Dabei hob sie ein Bein an und ich schob meinen Kopf unter ihren Rock zwischen ihre Schenkel und leckte sie durch die Strumpfhose. Plötzlich drückte sie das Bein wieder nach unten und klemmte meinen Kopf zwischen ihren Schenkeln ein. Mein Gesicht war ganz dicht an ihrem Arsch an. Durch den Druck ihrer Schenkel drückte sie mein Gesicht noch fester an ihren Arsch, meine Nase geradewegs in ihre Kimme. Als sie meinen Kopf wieder freigelassen hatte rutschte ich von der Couch und lag nun davor. Sie fragte na wie wars? Ich sagte toll. Da kam gleich das Mädchen in den engen Jeans und meinte na dann lass mich doch auch mal probieren. Und schon stand sie breitbeinig über mir. Ich betastete von unten ihre Schenkel und den strammen Arsch der diese knallengen Jeans bis auf den letzten Millimeter ausfüllte.Na fühlt er sich gut an fragte sie. Dann ging sie hinter mir in die Hocke und kroch auf Knien über mich.

Als ihr Arsch genau über meinem Gesicht war blieb sie so stehen. Ihr Hintern war ganz dicht vor meinem Gesicht als ich merkte wie er sich senkte. Ich spürte den kühlen Jeansstoff auf meiner Haut. Dann setzte sie sich auf mich. Ihr Arsch bedeckte mein ganzes Gesicht. Ich hörte sie kichern und dann merkte ich wie sich etwas an meinem Schwanz zu schaffen machte. Es war der Fuß er Minirockträgerin. Sie massierte meinen Steifen mit ihrem Fuß. Sie fummelte den Schwanz mit ihrem Fuß aus der Badehose, drückte ihn auf meinen Bauch und wichste ihn dort weiter. Es war ein geiles Gefühl ihre Strumpfhosen auf meinem Schwanz zu spüren. Das Mädchen das auf mir gesessen hatte erhob sich nun und beugte sich zu meinem Schwanz herunter, nahm ihn in den Mund und begann daran zu saugen. Das Mädchen im Minirock stellte mir einen Fuß auf die Brust und schob ihn zu meinem Mund. Dann steckte sie mir ihren bestrumpften Fuß in den Mund ind ich leckte ihre Zehen. Dann stellte sie sich hinter mich und sah mich von oben an. Sie öffnete ihren Mund und lies Ihre Spucke von oben auf mein Gesicht laufen. Ich schob mir den Speichel mit dem Finger in den Mund. Jetzt hörte das andere Mädchen auf zu blasen und entließ meinen Schwanz aus ihrem Mund. Dann zog sie meine Vorhaut so weit es ging nach unten und spielte mit ihrer Zunge an meinem kleinen Loch. Dann verband nur noch ein kleiner Speichelfaden ihre Zunge mit meinem Schwanz. Sie schob die Vorhaut wieder hoch bis über die Eichel und zog sie dann wieder ganz weit nach unten. Ich sah wie sie in ihrem Mund Spucke sammelte und da kam sie auch schon heraus und lief über meine Eichel. Es war eine sehr zähe Spucke, so das der Speichelfaden an ihrer Zunge hängenblieb. Der größte Teil aber lief an meinem steifen Schwanz herunter.

Da nahm sie ihn gleich wieder in den Mund und nahm ihre Spucke wieder auf. Dann ließ sie die ganze Ladung noch einmal auf meine Eichel laufen. Mit zwei Fingern verteilte sie ihre schleimige Spucke auf meiner Eichel. Dann umfasste sie meinen steifen Schwanz fest mit der ganzen Hand und begann ihn zu wichsen, ganz beharrlich rhytmisch zu keulen. Ihre Freundin im Minirock sagte zu ihr ja los wichs ihn jetzt fertig. Ich will sehen wie er abspritzt. Das Mädchen wichste schneller. Ich griff mit meinen Händen nach oben unter den Rock des Mädchens das immer noch über mir stand und knetete ihren Arsch. Sie sagte ja greif nur richtig zu und spritz jetzt endlich. Los du sollst jetzt abspritzen. Ich spürte den Saft in mir hochsteigen und stöhnte. Die Wichserin griff nun fester zu und wichste schneller. Ich stöhnte jetzt. Da gab sie mir noch zwei drei harte Wichsstriche und zog die Vorhaut bis zum Anschlag fest nach unten. Dann mußte ich abspritzen. Die erste Ladung traf sie am Kinn. Dann drückte sie mir den Schwanz auf meinen Bauch und ich entlud mich dort. Die zweite und dritte Ladung trafen mein Gesicht und ein Bein des Mädchens das immer noch über mir stand und mit Freuden zusah wie ich abspritzte. Nachdem ich mich vollständig entleert hatte nahmen die beiden Mädchen ihre CD und gingen wortlos. Ich hoffte das sie noch öfter kommen würden aber ich habe sie bis heute nicht wiedergesehen.